20.10.2014

Gelbbrauen-Laubsänger - jetzt auch im IKEA-Biotop

Hallo zusammen!

Gelbbrauen-Laubsänger (Phylloscopus inornatus)
Eines von 2 beringten Ex. am 19.10.2014 im IKEA-Biotop.
Erster Nachweis dieser Art für das Biotop!
2014 scheint das Jahr der Seltenheiten zu werden. Nach dem Fang des Gelbbrauen-Laubsängers auf unserer Vergleichsfläche "Kleins Garten" in Biringen konnte diese Art nun auch endlich im IKEA-Biotop gefangen und beringt werden, und das gleich ZWEIMAL an einem Tag (13:00 Uhr bzw. 17:30 Uhr). Der Gelbbrauen-Laubsänger ist damit die 112. von uns im IKEA-Biotop beringte Art und die 173. Art, die für das Gebiet insgesamt nachgewiesen ist.



Selten / häufig - was denn jetzt?

Aktuelle Verbreitung der Meldungen von
Gelbbrauen-LS in Deutschland für 2014
(Quelle: ornitho.de)
So schnell kann's gehen. Da wartet man über 5 Jahre auf den ersten Fang dieser Art und dann plötzlich sind es 3 Fänge in 3 Wochen. Dies zeigt, dass eine unserer Vermutungen sich zu bewahrheiten scheint: Der Gelbbrauen-Laubsänger ist im Saarland viel häufiger, als es den Anschein hat. Einzig der Nachweis der Art scheint schwer zu fallen.
Im Feld sind die kleinen Gelbbrauen-LS  sehr unscheinbar: Sie suchen in Büschen und Bäumen nach Nahrung (Insekten) und bewegen sich sehr flink. Im Verhalten unterscheiden sie sich kaum von Zilpzalp, Fitis und den ca. 10 ähnlichen seltenen Laubsängerarten, die es von den Gelbbrauen-LS zu unterscheiden gilt. Man muss einen Laubsänger schon unter ziemlich guten Bedingungen sehen, damit man diese Art zweifelsfrei erkennen kann. Die beste Möglichkeit der Identifikation bieten wohl die charakteristischen Rufe, die auch im Herbst zu hören sind.



Seltenheiten im Doppelpack - alles schon gesehen!

Lothar Hayo mit den 2 am 10.08.2010 gefangenen
Seggenrohrsängern (Acrocephalus paludicola)
Dass seltene Vogelarten auch mehrfach auftreten können hatte unser Team schon einmal so erlebt, als am 10.08.2010 auf einem Rundgang 2 Seggenrohrsänger (Acrocephalus paludicola) an unterschiedlichen Stellen im Netz hingen. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt dass Vogelarten die bei Nacht ziehen (zu denen auch Seggenrohrsänger und Gelbbrauen-LS gehören) nach momentanem Kenntnisstand einzeln und nicht wie viele tagziehende Vogelarten in Trupps unterwegs sind. Gerade im Fall der Gelbbrauen-LS sind aber Ansammlungen von mehreren Individuen bis hin zu einigen zig Individuen aus den Küstenregionen von Nord- und Ostsee bekannt. Insbesondere im letzten Jahr gab es auf Helgoland einen massiven Einflug dieser Art mit über 50 Exemplaren an einem Tag (Quelle: ornitho.de)! Warum also nicht auch mal zwei im Binnenland?


Und jetzt?

Na weitermachen natürlich! Wir haben noch einige Arten auf der Liste, die auch so spät im Jahr noch potentiell auftreten können. Vielleicht können wir uns nächste Woche schon mit der nächsten Sensation melden, man weiß ja nie!

Viele Grüße im Namen des gesamten Teams,
Sebastian Kiepsch

Keine Kommentare:

Kommentar posten