17.06.2018

Seidensänger - Erstnachweis im IKEA-Biotop

Hallo zusammen!

Nach langer Sendepause gibt es heute aus aktuellem Anlass eine kurze aber spannende Meldung.

Seidensänger (Cettia cetti), adultes Weibchen - gefangen und beringt am 17.06.2018.
Die mittlerweile 179. Art im IKEA-Biotop.

Gegen 9:00 Uhr heute morgen konnte im IKEA-Biotop ein Seidensänger gefangen und beringt werden. Für die Art ist das der Erstnachweis im IKEA-Biotop und die erste Feststellung im Saarland seit 1990. Damit steigt die Zahl der nachgewiesenen Arten im Biotop auf 179, von denen 119 auch gefangen und beringt werden konnten.

Hier war er drin: Der Fangstandort des Seidensängers,
im Randbereich des Schilfbestands des IKEA-Biotops.
Der Seidensänger ist eine vorwiegend in Südeuropa beheimatete Art, die in Feuchtgebieten, gerne in Gewässernähe in dichter und hoher Vegetation brütet (z.B. Gebüschen) und sich vor allem von Kleininsekten ernährt. Seidensänger sind vorwiegend Jahresvögel, die ganzjährig in den Brutgebieten verbleiben und kaum Zugbewegungen durchführen. In den letzten Jahren wurde aber zu eine stetige Arealausweitung nach Norden festgestellt, insbesondere in den Niederlanden sind in wenigen Jahren zahlreiche neue Reviere entdeckt worden. Derzeit steht die Art an der deutsch-niederländischen Grenze und ist kurz davor, auch die Region am Niederrhein zu besiedeln. Ein Zusammenhang zwischen dieser Ausbreitung und den meist milden Wintern der letzten Jahre wird angenommen. Man vermutet, dass der Seidensänger einer der Profiteure von einem anhaltenden Klimawandel ist.

Bereits in der Vergangenheit war der Seidensänger im Saarland sehr wahrscheinlich Brutvogel. In den 1970er und Anfang der 80er Jahre gab es in mehrere konkrete Hinweise auf Bruten in verschiedenen Feuchtgebieten des Saarlands. Unser "Altmeister" Lothar Hayo konnte 1975 bei Blieskastel im Südosten des Saarlands ein Revierpaar über die komplette Brutzeit feststellen und sowohl ein Männchen, als auch ein Weibchen dort fangen und beringen. Auch der letzte im Saarland dokumentierte Seidensänger wurde 1990 von ihm beringt.

Sichtlich gezeichnet: Seidensänger unterscheiden sich von
vielen anderen Singvögeln auch darin, dass sie generell zwei
Schwanzfedern weniger besitzen - 10 statt 12.
Bei diesem Individuum fehlte aber noch eine weitere Feder, die
wohl kürzlich erst ausgefallen ist. Auch der Rest des Schwanzes
und der Unterschwanzdecken war sehr abgenutzt.
Die Herkunft "unseres" Fänglings ist absolut unklar. Fakt ist, dass es es sich um ein adultes Weibchen mit Brutfleck handelt, das in dieser Saison also wohl einen Brutversuch unternommen hat. Ebenso ist klar, dass im IKEA-Biotop sehr wahrscheinlich keine Brut übersehen wurde, dazu wird zu intensiv und regelmäßig kontrolliert. Denkbar ist hingegen eine Herkunft aus dem lokalen Umland, einige Fluss- und Bachtäler im Saarland bieten potentiell geeignete Lebensräume. Doch auch ein Abzug aus weiter entfernten Brutgebien ist möglich. Kleinvögel sind in der Lage, Distanzen von hunderten Kilometern problemlos in wenigen Tagen zu überbrücken. Das stark abgenutzte Gefieder des Seidensänger-Weibchens könnte ebenfalls ein Zeichen für einen weiten Zugweg sein. Diese "Ausflüge" während der Brutzeit sind auch nicht ungewöhnlich, so gab es 2014 z.B. eine Brutzeitfeststellung eines Sprosser-Weibchens mit Brutfleck.

Eines aber zeigt dieser Fang sehr deutlich: Alle Beobachter im Saarland und in ganz Westdeutschland sollten diese Art auf dem Schirm haben und mit Gesang und Aussehen vertraut sein. Es besteht die historische Chance, diese Einwanderung von Anfang an zu dokumentieren!

Im Namen des gesamten Teams der Beringungsstation,
Sebastian Kiepsch

28.08.2017

Nachbericht zum Tag der offenen Tür 2017

 Hallo zusammen!

Die Ruhe vor dem Sturm am Tag der offenen Tür
Der morgentliche Nebel verzog sich schnell
und räumte das Feld für bestes Wetter, zahlreiche Vögel und Besucher
Während die aktuelle Herbstzugsaison auf vollen Touren läuft (mit extrem starken Fangzahlen!) ist der diesjährige Tag der offenen Tür mittlerweile Geschichte. Wir blicken zurück auf einen spannenden und interessanten Tag mit vielen interessierten Besuchern, interessanten Fängen und Gesprächen und vor allem: richtig gutem Wetter!

Zahlreiche Besucher fanden insbesondere am Vormittag
den Weg zur Beringungsstation und konnten einige schöne
Fänge bestaunen und unsere Arbeit miterleben.
Zumindest dieser Fluch scheint gebrochen: Bislang gab es keinen Tag der offenen Tür ohne extreme Hitze oder Regen. In diesem Jahr war es zwar sommerlich warm, aber bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen an die 30 Grad ließ es sich dann doch noch ganz gut auf unserer schattigen Terrasse aushalten. Vor allem die Vorführungen am Vormittag waren auch dementsprechend stark besucht. Insgesamt wurden über den ganzen Tag mehr als 100 Besucher gezählt, die auch reichlich Gebrauch vom Angebot an Essen und Trinken machten.
Wendehals, beringt am Tag der offenen Tür.
Derzeit starker Durchzug der Art!

Ornithologisch war der Tag der offenen Tür ein sehr ordentlicher Zugtag mit 240 gefangenen Vögeln aus 20 Arten, 207 davon wurden neu beringt. Die absoluten Publikumslieblinge waren die rekordverdächtigen 7 Wendehälse (3 beringt, 4 Kontrollfänge), die über den ganzen Tag hinweg zu allen drei Vorführungen präsentiert werden konnten. Entgegen der negativen Bestandsentwicklung dieser Art verzeichnen wir im Moment sehr starke Fangzahlen für Wendehälse, was wir allerdings einem in diesem Jahr starken Angebot an Ameisen (ihrer Hauptnahrungsquelle) im IKEA-Biotop zuschreiben.

Trauerschnäpper, Jungvogel
Weitere Highlights waren ein Trauerschnäpper, der nur gelegentlich im Gebiet rastet und eine Wachtel, die im Rahmen unseres Zugmonitoring-Projekts für diese Art gefangen werden konnte. Insbesondere der Nachweis einiger für viele Besucher unbekannten Arten (Schilfrohrsänger, Feldsperling, Klappergrasmücke, ...) führte eindrucksvoll die Bedeutung des Biotops für die Vogelwelt vor Augen und unterstrich die Bedeutung der Beringung im ornithologischen Monitoring. Vor allem wird aber die Vielfalt der Vogelarten bei so manchem Besucher in Erinnerung bleiben.


Stationsleiter Sebastian Kiepsch präsentiert eine soeben beringte Wachtel
An dieser Stelle nochmals der große Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, ohne die der Tag der offenen Tür so nicht möglich wäre und natürlich an alle Bäcker und Bäckerinnen für die Kuchenspenden!

Ein großes Dankeschön natürlich auch an alle Besucher, die uns durch ihre großzügigen Spenden unterstützt haben!

Wir hoffen, die Tradition des Tags der offenen Tür auch im nächsten Jahr wieder fortführen zu können.

Im Namen der NABU Beringungs-AG,
Sebastian Kiepsch

08.08.2017

Ankündigung: Tag der offenen Tür 2017

Das Team der Beringungsstation lädt alle Interessierten herzlich ein zu unserem 7. Tag der offenen Tür:

Am Samstag, den 26.08.2017, von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr,
an der Beringungsstation „Mittleres Saartal“, Im Hader, Saarlouis-Lisdorf
hinter dem IKEA-Komplex, an der Lieferantenzufahrt. Parkmöglichkeiten bestehen vor Ort bzw. auf den IKEA-Parkplätzen (Link für Routenplaner)

Im Rahmen unseres Tags der offenen Tür bieten wir der breiten Bevölkerung einen Blick hinter die Kulissen der Beringungsstation und einzigartige Naturerlebnisse. Bestaunen Sie die einheimische Vogelwelt hautnah und lernen Sie die Eigenarten, Besonderheiten und interessanten Lebensweisen der verschiedensten Vogelarten kennen. Auch für das leibliche Wohl ist wie immer gut gesorgt.

Auch zwei Wendehälse waren 2016 zu bestaunen

Programm:

09:00 Uhr, 11:00 Uhr, 14:00 Uhr - Öffentliche Beringungsvorführungen (Dauer ca. 1-1,5 Stunden) mit verschiedensten Vögeln aus nächster Nähe.
Hier erfahren Sie Wissenswertes zu Vogelberingung, Biotop, Artenvielfalt und alles rund um die Arbeit an der Station. Natürlich gibt es auch zahlreiche Vögel zu sehen (und zu fotografieren).

12:30 Uhr - Geführte Kurz-Wanderung „rund um das Biotop“ (Dauer ca. 1 Stunde) mit Vorstellung des Biotops, seiner Lebensräume und seiner Umgebung.
Leider ist das IKEA-Biotop selbst zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Dennoch besteht die Möglichkeit, von außen an der einen oder anderen Stelle einen Blick hinein zu werfen. Unter fachkundiger Führung erhalten Sie Informationen zu Biotoptypen, typischen Arten (auch außerhalb der Vogelwelt) und der einzigartigen Lage des Biotops inmitten des städtischen Umfelds.

09:00-16:00 Uhr - Gelegenheit zum Blick ins IKEA-Biotop von unserem Aussichtsturm.
Unser Beobachtungsturm steht Ihnen ganztägig offen, auch mal einen Blick in das IKEA-Biotop zu werfen. Vielleicht können Sie ja die eine oder andere schöne Beobachtung machen!

Auch außerhalb der Vorführungen und Exkursion steht ihnen unser Team natürlich gerne Rede und Antwort zu Ihren Fragen.

Eintritt und die Teilnahme an Vorführungen und Exkursionen sind natürlich kostenlos.


Wir hoffen auf zahlreiche Besucher, gutes Wetter und natürlich auch spannende Fänge. Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen!


Im Namen der gesamten Beringungs-AG,
Sebastian Kiepsch